15. Februar 2012

Minmatar Epic Arc: Leuchtfeuer 1. Kapitel: Die Passage




In den letzten Wochen, hatte ich mich mit Produktion und Handel beschäftigt.
 Es wurde wieder Zeit für etwas Abwechslung und begab mich zu dem Minmatar.
Brutor hat immer gute Jobs, ich beschloss ein Treffen mit Arsten Takalo im Frarn System

Eine Demonstration

Entweder das Olfei Medallion am Markt kaufen oder besorgen.
 Ich entschied es selber zu holen, die Svelpar Konstellation liegt um die Ecke.
 Noch einen Relic Analyser eingepackt und los.

Außerdem ein guter Test gegen Elite Schiffe anzutreten
 und abzuschätzen was einen erwartet.
Mit dem Sensoren-Overlay wurde die Anomalie Eine Demonstration rasch gefunden.
 Ein Angel Cartel Handelsknoten inmitten von alten Schiffstrümmern.
 Ein Dutzend Elite Kreuzer und Fregatten empfingen mich mit Projektilen.
Die Abandoned Container wurden mit dem Relic Analyser geöffnet und Olfei Medallion mitgenommen.

Die Erhaltungskosten

Einen Historiker zur mithilfe überreden und ein Dokument abknöpfen, 
das kann nicht so schwer sein, ab ins Nachbarsystem.
Warnung: Die 5 Fregatten aktivieren Web.
Aillon Boufin war 55km von mir entfernt.
Willkommen war ich nicht, ich sendete Aillon Boufin einen warmherzigen Gruß.
Beim ersten Schuss kam die 1. die 2. Welle als die Panzerung dran war, das ging ziemlich flott.
  Die 5 Mercenary Wingman kamen schnell näher und aktivierten Web.
 Oh...Oh... mehr als erwartet... 
 10 Kreuzer und ein Dutzend Schlachtschiffe sendeten Willkommen Grüße
mit Missile und unzähligen Projektilen.
 Sie waren nicht an der schönen Gegend interessiert. Während mir die Geschosse
 um die Ohren flogen, nahm ich mir Zeit um die Sehenswürdigkeiten zu betrachten.
 Als sich die Reihen lichteten wurde Archive Passkey aus Aillon Boufins Wrack geholt,
legte diesen in das Archiv und entnahm Hautekers Memories.
 Arsten gab mir Geschichtsunterricht

Geschrieben von Siegern

Der nächste Auftrag führte zu einem Ammatar Friedhof.
Um mir einen Überblick zu verschaffen warpte ich auf 50km
Eine einsame Fregatte und 13 Kreuzer/Schlachtkreuzer tummelten sich vor Ort.
 Als der letzte Angel Schlachtkreuzer seine letzte Ruhe fand, erschien die Amarr Navy
mit 3 Schlachtkreuzern und 4 Schlachtschiffen
Als die Amarr Schiffe zu Schrott verarbeitet waren meldete sich Arsten Takalo.
Beim durchsuchen des Central Burial Tomb wurde das Artefakt Wildfire Khumaak gefunden.
 

 Glimmende Glut 

Mit dem Wildfire Khumaak auf nach Todeko zur Wiederstandgruppe den Defiants.

Beim Annähern kam die Anweisung wo das Wildfire Khumaak deponiert werden soll.
Wie gewohnt sah alles sehr heruntergekommen aus,
 man könnte meinen alles würde nur noch zusammen gehalten mit...Klebeband.
Als das erledigt war meldete sich wieder Arsten.
Von ganz oben
Den Widerstandsposten gegen das Angel Cartel verteidigen.
Arsten hatte coole Sprüche drauf...er mag die Angel wie es scheint.
Auf Jeden Fall war klar dass das Angel Cartel am Wildfire Khumaak Interesse zeigte.
Ich warpte auf 50 km, 3 Fregatten und 5 Kreuzer und Schlachtkreuzer.
Die Fregatten waren die primären Ziele. 
 Es kam Verstärkung im 3 Minuten Abstand,
ein Mix aus verschiedenen Schiffsklassen aus dem Bereich des Widerstandspostens.
 Insgesamt 4 Wellen bis schließlich 9 Schlachtschiffe übrig blieben.
 Ach...ich liebe diese Schiffe und ihr 1 Mio. Kopfgeld.


Freunde in hoher Position


Ein RSS Agent der den Auftrag hatte die Defiants zu beraten ist verschwunden.
 Informationen beschaffen, für die 8 Sprünge reichte ein Shuttle.
   Ein Tor zugänglich, ein bisschen herumschnüffeln bei der RSS Überwachung Station.
 Beim Radioteleskop wurden Informationen gefunden.
Am Rückweg las ich die Berichte durch, und beschloss diese als Souvenir aufzuheben.


Mein kleines Auge

Arsten gab mir den Treffpunkt eines Republic Security Service (RSS) Agenten in Aldrat.
8 Sprünge entfernt ich packte zusammen und machte mich auf den Weg.

Kommentare :

  1. hallo

    Bei der Mission "Eine Demonstration" wird kein "Data Analyser" sondern ein "Relic Analyser" benötigt.
    Ebenso sind bei mir keine Wachen aufgetaucht....

    lg

    AntwortenLöschen
  2. Danke für den Hinweis, wird korrigiert. Die Wachen wurden vermutlich von anderen Piloten bekämpft und vernichtet. Werde mir das ansehen, meine Infos sind von 2012.

    AntwortenLöschen